Lexikon

a | b | c | d | e | f | g | h | i | k | l | m | n | o | p | r | s | t | v | w | x | y | z | Ü
Reset list
Kandidatengen -  s. Gen
Karte (Gen.) -  Beschreibung die Lage verschiedener Loci im Genom zueinander, vor allem von Genen und Polymorphismen (Marker, s. d.).
Karyotyp -  Karyotypen beschreiben die Anzahl der Chromosomen, und wie sie unter einem Lichtmikroskop aussehen. Die Aufmerksamkeit wird auf ihre Länge, die Position der Zentromere, Bandenmuster, etwaige Unterschiede zwischen den Geschlechtschromosomen, sowie sonstige physikalische Eigenschaften gelegt. Die Prä und Untersuchung von Karyotypen ist Teil Zytogenetik.
Karyotype -  Karyotypes describe the number of chromosomes, and what they look like under a light microscope. Attention is paid to their length, the position of the centromeres, banding pattern, any differences between the sex chromosomes, and any other physical characteristics. The preparation and study of karyotypes is part of cytogenetics.
Kleinhirnstiele -  Drei Faserbündel, die das Kleinhirn mit dem restlichen Gehirn und dem Rückenmark verbinden. Hier werden Informationen über die Position und Bewegung einzelner Körperteile und Meldungen des Gleichgewichts übertragen.
Klon -  Kolonie genetisch einheitlicher Zellen (Bakterien, Hefe, Vertebraten), die sich von einer einzigen Zelle ableiten. Molekularbiologisch ein definiertes Fragment eines Genoms, welches in diesen Zellen spezifisch vermehrt wird (kloniert). Die Grösse des klonierten Fragmentes hängt vor allem vom verwendeten Vektor (s. d.) ab, und beträgt zwischen einigen hundert und einigen Millionen Basenpaaren.
Klonierung -  Isolierung und Vermehrung definierter Bereiche des Genoms. Diese kann durch Isolation des genomischen Bereichs in einem Vektor (s.d.) und anschliessender Vermehrung dieses Vektors erfolgen. Ebenfalls möglich ist die Vermehrung der interessierenden DNA durch PCR (s.d.) und evtl. anschliessende Isolation und Vermehrung in einem Vektor.
Komplexe Vererbung, multifaktorielle oder polygene Vererbung -  eine Eigenschaft oder eine Erkrankung wird sowohl von genetischen wie auch von Umwelteinflüssen bestimmt. Dabei kann der genetische Anteil aus Allelen eines Gens oder durch das Zusammenspiel vieler Gene bestehen. Entsprechend wird eine mehr oder weniger grosse Anfälligkeit gegenüber Umwelteinflüssen vererbt (Suszeptibilität).

Wir sind dem Dr. Martin Hergersberg (Institut für Medizinische Genetik – Zürich – CH)  für das Genetikglossar sehr dankbar.